29. Angustage in Thüringen 2014

Traditionell haben die Anguszüchter am letzten Wochenende im Juni wieder ihre Angustage abgehalten.
Die thüringischen Züchter hatten ein sehr interessantes Besichtigungsprogramm mit sehr unterschiedlichen Betriebs­typen zusammengestellt.
Das „Best Western" Hotel in Jena stand für die Unterbringungen aller ca. 120 Teilnehmer zur Verfügung, dort wurden auch die Mitgliederversammlung und der Züchterabend durchgeführt.
Erster Anlaufpunkt war am Freitag die Agrofarm Knau e.G. in Knau, wo wir vom Bauernpräsidenten und zugleich Vorsitzenden der Agrofarm Knau, Herrn Helmut Gumpert, begrüßt wurden. Eigentümer des in mehrere Gesellschaften und Geschäftsbereiche gegliederten Unternehmens sind 100 Bauernfamilien aus den Oberlanddörfern. Es werden 3.500 ha, davon 3.000 ha Ackerland bewirtschaftet. Die Viehwirtschaft umfasst 800 Milchkühe, 300 Mutterkühe, 1.000 Jungrinder, 300 Zuchtsauen und 3.000 Läufer und Mastschweine.

Die Direktvermarktung der Fleisch- und Wurstwaren erfolgt durch die Fleischerei Knau, den Partyservice, die Bauernstube, die Backstube, den Hofladen, 16 Fachgeschäfte und ein Verkaufsmobil.
Der Bereich Landhandel betreibt die Aufbereitung und Lagerung von Raps, Backweizen, Braugerste, Futtererbsen und Futtergetreide.
Es werden 185 Mitarbeiter aus der Region, davon 15 Lehrlinge beschäftigt.
Nach den Begrüßungsworten und dem anschließenden Mittagessen in der betriebseigenen Mühlenscheune wurden die ersten Herden besichtigt. Der für die Rinderzucht zuständige Vorstand, Herr Reiner Gruner, stellte eine Kreuzungsherde und eine Reinzucht-Angusherde vor und erläuterte die betrieblichen Zuchtvorstellungen.
Anschließend ging es weiter zur Land- und Forstwirtschaft Weise in Dreba. Das Familienunternehmen bewirtschaftet 190 ha, davon 97 ha Wald, 42 ha Ackerland, 26 ha Grünland und 25 ha Wasserfläche. Die Viehwirtschaft umfasst 18 Mutterkühe, einen Zuchtbullen, 3 Mast-schweine, 50 Legehennen und zwei Schafe. Daneben wird in 8 Tei-chen eine Karpfenzucht zur Direktvermarktung betrieben. 3 - 4 to Fisch werden pro Jahr erzeugt. Allerdings waren die Teiche zum Zeitpunkt der Betriebsbesichtigung eher zur Beweidung geeignet. Die anhaltende Frühjahrstrockenheit hatte die Wasserfläche soweit reduziert, dass in diesem Jahr kein Besatz mit Fischen möglich war.
In den beiden vorgestellten Angusherden fanden sich sehr beeindruckende Tiere, in deren Pedigree viele bekannte Vererber genannt werden konnten. Mehrere Kühe hatten bereits Abkalbungen im zweistelligen Bereich bis hin zum 15. Kalb bei Fuß. Damit wurde sehr anschaulich demonstriert, dass die Rasse Angus bei entsprechender Haltung nicht nur sehr früh - mit zwei Jahren - das erste Kalb bekommen kann, sondern auch für eine sehr lange Zuchtnutzung zur Verfügung steht.
Beim Kaffeetrinken im eigens dafür hergerichteten Kuhstall wurde nicht nur der Betrieb, sondern auch alle Generationen der Familie Weise vorgestellt und es wurde deutlich, dass es an Plänen für die Zukunft nicht mangelt und dass vom Senior bis zu den Enkeln alle mit Herzblut bei der Sache sind.
Der restaurierte Lanz- Bulldog von 1936 wurde im wahrsten Sinnne des Wortes befeuert und angeschmissen und der Seniorchef ließ es sich nicht nehmen, damit zum Abschluss eine Ehrenrunde über den Hof zu fahren.
Am Abend fand im Hotel die jährliche Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Angus-Halter e.V. (BDAH) statt.
Wichtigster Beratungspunkt war der Beschluss über eine umfangreiche Satzungsänderung, die in mehreren Vorstands- sowie Vorstands- und Beratssitzungen im vergangenen Jahr vorbereitet worden war, so dass die Mitgliederversammlung nach einigen Erläuterungen und zwei noch erforderlichen redaktionellen Änderungen der neu gefassten Satzung einstimmig zustimmen konnte.
Ebenfalls einstimmig erfolgte die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder Ingrid Sippel aus Hessen und Marietta Meyer aus Niedersachsen.
Bereits am Vormittag hatten Vorstand und Beirat getagt und ebenfalls einstimmig beschlossen, mit Wirkung zum 01.07.2014 Frau Dr. Sabine Schmidt (Zuchtleiterin in Mecklenburg-Vorpommern) zur Geschäftsführerin zu bestellen und die Geschäftsstelle an ihren Amtssitz nach Woldegk zu verlegen. Diese Veränderungen basieren auf einem Vertrag zwischen dem Rinderzuchtverband Mecklenburg- Vorpommern e. G. und dem BDAH, der im vergangenen Jahr erarbeitet wurde.
Zum Abschluss der Mitgliederversammlung bedankte sich der Vorsitzende mit einem kleinen Präsent bei Herrn Dr. Johannes Aumann, der in Person und mit seinem Unternehmen BVN die Funktionen bisher wahrgenommen hat.
Der zweite Tag begann mit einem besonderen Programmpunkt, der Besichtigung der Saalfelder Feengrotten, den farbenreichsten Schaugrotten der Welt. Mit besonderen Lichteffekten und musikalischen Darbietungen wurden die unzähligen Tropfsteine in Szene gesetzt - ein Erlebnis, das zum Wiederkommen einlädt.
Der Nachmittag stand natürlich wieder im Zeichen von Angus, und wir besuchten die Landgenossenschaft Oppurg e. G. mit ihrem 100%igen Tochterunternehmen Heiderind GmbH. Die Genossenschaft bewirtschaftet 3.064 ha Ackerland und 84 ha Grünland. Neben Winter- und Sommergetreide, Winterraps, Zuckerrüben, Mais, und Futterpflanzen wird auch in größerem Umfang Grassamenvermehrung betrieben. Hierzu wurde insbesondere eine neue Trocknungshalle gebaut, die von der hofeigenen Biogasanlage mit Wärme versorgt wird.
Eine weitere Besonderheit des Betriebes ist die Kalbfleischerzeugung auf 1.200 Mastplätzen. Daneben werden auch noch 540 Milchkühe gehalten.
In der Trocknungshalle wurden wir hervorragend beköstigt und vom Betriebsleiter Herrn Meißner und seinen Mitarbeitern mit allen gewünschten Informationen versorgt. Die einzelnen Betriebseinrichtungen wurden in kleinen Gruppen besichtigt und sehr kompetent vorgestellt.
Die Heiderind GmbH bewirtschaftet 298 ha Grünland, hält insgesamt 620 Rinder, mit denen im Wesentlichen Landschaftspflege in unwegsamen, nicht technisch nutzbarem Gelände, betrieben wird.
Die Deutsch- Angus- Herdbuch- Herde umfasst 85 Mutterkühe, von deren Qualität sich die Besucher vor Ort einen Eindruck verschaffen konnten.
Mit vielfältigen und zum Teil sehr speziellen Eindrücken und Informationen traten wir die Rückreise zum Hotel an, wo später der Züchterabend stattfand.
Am Sonntag ging es nach Thonhausen zu Henry Richter.
Seit 2003 bewirtschaftet er den seit über 100 Jahren im Familienbesitz befindlichen 30 ha Hof wieder im Haupterwerb. Haupteinnahmequelle ist die Direktvermarktung von Rindfleisch und Saisongeflügel wie Martins- bzw. Weihnachtsgänse, Flug- und Mulardenenten, Perlhühner und Masthähnchen. Daneben werden noch Pferde und Legewachteln gehalten.
Die Angusherden - 5 Färsen sowie 19 Kühe mit ihren Kälbern und 2 Deckbullen - konnten auf den Weiden direkt am Hof begutachtet werden. Besonders beeindruckend zeigte sich der Altbulle Shill, von dem auch ein Großteil der Nachzucht abstammte.
Abschließend wurden wir auch hier hervorragend beköstigt und konnten die Angustage in Thüringen gemütlich ausklingen lassen.
Unser Dank gilt den Organisatoren und den vielen, vielen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht gelingen kann.
Herzlichen Dank und weiterhin viel Zuchterfolg an unsere Freunde aus Thüringen.
Die Angusfamilie darf sich jetzt schon freuen auf das Jubiläumstreffen 2015 in Niedersachsen.
(Dietz Kagelmann)