Angustage 2018 in Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Am Freitag, dem 22. Juni 2018, haben sich über 100 begeisterte Anguszüchter auf dem Zuchtbetrieb Gerd Lang aus Rodenbach eingefunden. Bei herrlichem und vor allem nicht zu heißem Wetter hatten sich die Teilnehmer der 33. Deutschen Angustage aus allen Regionen Deutschlands auf den Weg in die Pfalz gemacht, um an dem vielseitigen Programm teilzunehmen, das durch die Organisatoren Lang, Meyer, Schläfer, Brinette, Sattler und  Guth vorbereitet worden ist.

Nach der Begrüßung durch den Betriebsleiter Gerd Lang und den Vorsitzenden des Bundesverbandes Deutscher Angus-Halter e.V. (BDAH) Dietz Kagelmann begrüßte der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Norbert Schindler, die Teilnehmer. Schindler lobte besonders den Wert der Mutterkuhhaltung in der Region und im Besonderen die Ruhe, die Leichtkalbigkeit, die guten Muttereigenschaften und die Frühreife der Rasse Angus. Als gelernter Landwirt schätze er besonders den Wert der Mutterkuhhalter, die in der Nord- und Westpfalz und auch im Saarland die teilweise schwer zu bewirtschaftenden Ecken pflegen. So wird die Verknüpfung von Naturschutz, Offenhaltung der Flächen und Nutzung der Weideflächen für die Absetzerproduktion realisiert. Begünstigt wird dies durch die moderaten Ansprüche der Rasse an den Futterstandort und eine dennoch zügige Entwicklung mit hohen Tageszunahmen bei guter Futterverwertung.

Die Tatsache, dass die Angustage zum zweiten Mal innerhalb der letzten 9 Jahre in Rheinland Pfalz und dem Saarland stattfinden, ist ein Zeichen, dass die Gastfreundschaft besonders gut ist und Deutschland sich gerne hier trifft.

Das Mittagessen war für viele der Angereisten eine Besonderheit: Als pfälzische Spezialität gab es Saumagen mit Sauerkraut und Püree, der von dem fast zu 100% regional agierenden Schlachtbetrieb Braun aus Konken zubereitet wurde.

Nach dem Mittagessen wurden auf der nahegelegenen Weide zwei Herden des Betriebs Lang durch den Betriebsleiter Gerd Lang vorgestellt. Alle Tiere zeigten sich trotz der vielen Besucher ruhig und zutraulich. Die gesamte Herde präsentierte sich in einem guten Futterzustand und in einer harmonischen sehr guten züchterischen Klasse. Als Herdenbullen beeindruckten der 5-jährige Radler (Vater: AWA Rocky) sowie der gut 2,5-jährige Ironman vom Mittenhof (Vater: Iron Ore).

Im Anschluss wurde eine kleine Auswahl an sehr schönen und gut im Futter stehenden Tieren besichtigt, drei Kühe und eine Färse, die der Zuchtbetrieb „Vulkanangus Meyer“ aus Duppach mitgebracht hatte. Der Betrieb Meyer liegt nördlich von Bitburg an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen, und es hätte den Rahmen des Wochenendes gesprengt, den Betrieb mit dem Bus anzufahren und zu besichtigen. Die vorgestellten Tiere konnten sehr gut gefallen und zeigten die züchterische Ambition der Familie Meyer. Bis vor 6 Jahren wurden alle Tiere besamt, so dass Töchter verschiedenster bekannter Besamungsbullen in der Herde stehen. Wegen des wachsenden Bestands (zurzeit 50 Kühe, 80-90 sind das Ziel) und damit verbunden aus arbeitsorganisatorischen Gründen kommen inzwischen auch Zuchtbullen im Natursprung zum Zuge, so Ruffus.win vom Hilsbacherhof (Vater: Red Label), Bobo MS (Vater: Farno-Boss), Westfalica Trend (Vater: Westfalica Troll) sowie Ernst (Vater: Emil).

Für die Teilnehmer endete der Tag mit der Besichtigung des Betriebes Guth auf dem Wörschweilerhof bei Homburg und einem zünftigen und geselligen Züchterabend mit hervorragendem Essen vom Angusrind, Tanz und guter Laune. Auf dem Wörschweilerhof imponierten nicht allein die überaus herzliche Gastfreundschaft, sondern auch langjährige züchterische Traditionen. So befindet sich der Betrieb seit 111 Jahren in Familienbesitz, seit 38 Jahren werden auf dem Hof Angus gehalten, die die nicht einfachen Flächen rund um die Hofstätte pflegen. Zurzeit besteht die Herde aus 36 Kühen mit 36 Kälbern. Zwei Deckbullen (aktuell Emil v. Edoro und Rudolf v. Ruffus, Züchter von beiden ist Gerd Lang) sorgen für den Nachwuchs. Die Absetzer werden zur Mast verkauft.

Der Samstag begann mit der Mitgliederversammlung im Schlossberghotel in Homburg. Neben einem Rückblick auf das Zucht- und Verbandsjahr sowie auf die Anfang Mai stattgefundene, sehr erfolgreiche Angus-Bundesschau standen Wahlen zum Vorstand an. Ingrid Sippel, die dem Vorstand seit 2011 angehört, stellte sich einer erneuten Wahl und wurde in ihrem Amt bestätigt. Marietta Meyer, ebenfalls seit 2011 Vorstandsmitglied, kandidierte aus vor allem zeitlichen und beruflichen Gründen nicht wieder. Für ihre Nachfolge standen zwei Kandidaten zur Wahl, von denen sich Kurt Karsten Clausen, langjähriges und engagiertes Beiratsmitglied aus Schleswig-Holstein, sehr deutlich in der Abstimmung durchsetzen konnte. Damit ist der Vorstand für die nächsten zwei Jahre wieder vollzählig und arbeitsfähig.

Am Nachmittag wurden zwei weitere Betriebe mit Angusrindern besichtigt:

Der Biobetrieb von Richard Brinette hat im Jahr 2012 auf Angus umgestellt, aktuell werden 28 Zuchttiere gehalten, ein Teil bereits aus eigener Nachzucht, andere noch Zukäufe aus bekannten Zuchtstätten. Für den Nachwuchs des kommenden Jahres zeichnet der anderthalbjährige Gote (Grandios x REA Satino) aus der Zucht von Klaus Raps, Theta, verantwortlich. Baumaßnahmen (Stall und Halle) verdeutlichten das langfristig angelegte Engagement der Familie Brinette.

Enormes Interesse und Hochachtung fand auch das Betriebskonzept von Nina und Sebastian Kill, die auf dem Bärenbrunnerhof in Schindhard sehr erfolgreich Landwirtschaft mit Direktvermarktung über eine eigene Schlachtstätte und Hofladen betreiben. Der ökologisch ausgerichtete Betrieb hält etwa 45 Mutterkühe (Verdrängungskreuzung mit hohem Angusblutanteil), Schweine (Schwäbisch-Hällische Muttersauen sowie Masttiere ebenfalls für die Direktvermarktung) sowie Legehennen im Mobilstall.

Abgerundet wurde der Tag mit einer Weinprobe in der Weinkellerei Schick in Freinsheim und einem Rundgang entlang der geschichtsträchtigen Stadtmauer.

Am Sonntagmorgen ging es dann als Abschluss der Angustage zum Betrieb Herbert Willersinn-Erben auf dem Eichelscheiderhof in Waldmohr. Der sehr schön gelegene ehemalige Landgestüts-Hof wird von Ulrich Schläfer als Verwalter geleitet. Derzeit werden etwa 460 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche bewirtschaftet und etwa 140 Mutterkühe der Rassen Blondè Aquitaine und Angus gehalten. Der Rundgang über den Betrieb und die nahe gelegenen Weiden machten deutlich, dass im Betrieb Willersinn stets mit sehr guten Vererbern gearbeitet wurde und gearbeitet wird. Die sehr homogene und funktionelle Herde zeigte bei mittlerem Rahmen eine sehr gute Kondition und gute Exterieureigenschaften, aber auch Milchreichtum bei den Müttern, die sich in bestens entwickelten Kälbern widerspiegelte.

Nach intensivem Gesprächen und regem Gedankenaustausch beim Mittagessen verabschiedeten sich die Mitglieder der Angus-Züchterfamilie wieder in ihre jeweiligen Bundesländer.

Gerhardt Henn (Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz), Dr. Sabine Schmidt

Beste Werbung für Angus aus Deutschland

In Laasdorf wurden die neuen Bundessieger gekürt

Die Angus-Bundesschau am 5. Mai in Laasdorf (Thüringen) gestaltete sich zu einem tollen Ereignis der deutschen Anguszucht. Rund 100 Tiere waren aufgetrieben und wurden von der österreichischen Richterin Daniela Wintereder fachmännisch begutachtet und rangiert. Gäste aus allen deutschen Zuchtgebieten, aus Österreich, der Schweiz, Tschechien und Rumänien sowie von der schottischen Aberdeen Angus Cattle Society verfolgten interessiert das Geschehen.

In einem hochkarätig besetzten und sehr spannenden Wettbewerb wurden die Sieger und Reservesieger in den Kategorien Jungrinder, Färsen, Kühe mit Kalb und Bullen gekürt. Im Vorführwettbewerb der Jungzüchter zeigten zehn Kinder und Jugendliche in drei Altersklassen ihr Können. Zu einem Höhepunkt der Schau entwickelte sich aber auch der Wettbewerb der Nachzuchtsammlungen und Betriebskollektionen. Mit 6 Nachzuchten und 8 Betriebskollektionen präsentierten die beteiligten Zuchtbetriebe sehr eindrucksvoll Vererbungsmuster von Bullen und Kühen sowie betriebliche Zuchtphilosophien.

Weiterlesen: Beste Werbung für Angus aus Deutschland

Einladung zur Angus-Bundesschau am 5. Mai 2018 im Zucht- und Vermarktungszentrum der Qnetics GmbH in 07646 Laasdorf (Thüringen), Dorfring 33

Mit der Angus-Bundesschau 2018 steht in wenigen Wochen ein besonderer züchterischer Höhepunkt auf dem Programm, zu dem wir alle Angus-Freunde und -Interessenten sehr herzlich einladen! Am 5. Mai 2018 wird Deutschlands älteste Fleischrinderrasse, die Rasse ANGUS, im Zucht- und Vermarktungszentrum der Qnetics GmbH in Laasdorf (Thüringen) ins Rampenlicht gerückt.

Klicken Sie auf folgenden Link und laden sich unsere Einladung im vollen Wortlaut herunter.

 

18.04.2018: Der Katalog für die Angus-Bundesschau ist fertig und steht hier zum Download bereit!

 

 

Mit Blick nach vorn: Anguszüchter bereiten Bundesschau für den 5. Mai 2018 vor

Angusrinder aus Deutschland erfreuen sich seit Jahren einer ungebrochen guten Nachfrage im In- und Ausland. Grund zur Freude, aber kein Grund, sich selbstzufrieden zurückzulehnen! Daher planen die Anguszüchter, den erreichten züchterischen Stand am 5. Mai 2018 auf einer Bundesschau zu demonstrieren. Rund 100 Schautiere werden im LTR-Vermarktungszentrum Laasdorf im Wettbewerb antreten.

Anders als bei den Bundes-Jungrinderschauen 2013 und 2016 sind diesmal neben den Jungtieren auch wieder Bullen und Kühe vertreten. Die Sieger der entsprechenden Kategorien werden damit die noch amtierenden Bundessieger von 2011 ablösen. Wir freuen uns, dass wir - nachdem Ivo Wegmann seine ursprüngliche Zusage wegen privater Verpflichtungen zurückziehen musste - nun die engagierte österreichische Züchterin Daniela Wintereder von der BOA-Farm für das Richteramt gewinnen konnten. Wir dürfen auf ihr fachkundiges Urteil gespannt sein! Darüber hinaus wird der Vorführwettbewerb der Angus-Jungzüchter ein weiteres Highlight der Veranstaltung.

Weiterlesen: Mit Blick nach vorn: Anguszüchter bereiten Bundesschau für...

Angus-Züchterreise vom 2. bis zum 9. September 2018 nach Estland

Die nächste Angus-Züchterreise führt vom 2. bis 9. September 2018 nach Estland, das Anfang des Sommers auch Gastgeberland des Europäischen Angusforums sein wird. Mit Unterstützung von Jane Mättik, Präsidentin des estnischen Angusverbandes, sowie in Zusammenarbeit mit dem polnischen Reiseunternehmen AnnaTours wurde ein vielfältiges Programm erarbeitet, das in gewohnter Weise den Besuch von interessanten Angusbetrieben (von denen viele auch auf der Programmliste des Angusforums stehen) mit Besichtigungen attraktiver touristischer Highlights kombiniert. Die Reise ist als Flugreise ab/bis Hamburg geplant.
Das komplette Programm mit Informationen zu den Besuchsbetrieben sowie das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.
Interesse? Ihre ausgefülltes Anmeldeformular senden oder faxen Sie bitte an den Bundesverband Deutscher Angus-Halter e.V. (Fax: 03963/255942, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Ihre verbindlichen Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Anmeldeschluss ist der 20.05.18 (Anmeldungen nach diesem Termin sind je nach Verfügbarkeit von Flugplätzen noch möglich, unter Umständen jedoch teurer, da am 20.05.18 die Vorreservierung für die Flugplätze ausläuft).

 

 

Einladung zur 10. Fleischrindfärsen-Auktion „Best of“ – Deutsches Färsenchampionat am 10. April 2018 in Groß Kreutz

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angus-Freunde,

am 10. April 2018 ist es wieder soweit, das Deutsche Färsenchampionat "Best of" geht in die zehnte Runde! Das Auktionslot für das Jubiläumschampionat steht! Insgesamt 94 Färsen, darunter 15 Angus-Färsen, suchen am 10. April 2018 einen neuen Besitzer. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen.

Das 10. Deutsche Färsenchampionat bietet beste Fleischrindgenetik aus fast ganz Deutschland! Der Name „Best of“ bürgt für ausgesuchte weibliche Zuchtrinder, die aufgrund ihrer Leistungsstärke, ihrem hervorragenden Exterieur und ihrer interessanten Genetik zu den Jahrgangsbesten gehören. Alle Färsen sind halfterführig, zum Teil mit interessanten Besamungsbullen belegt und prädestinieren sich unter anderem aufgrund ihrer positiven Zuchtwerte für Zuchtbetriebe im In- und Ausland.

Seien Sie am 10. April dabei: ab 10.00 Uhr bei der Präsentation der Verkaufstiere und der Wahl der Rasse-Champions sowie um 13.00 Uhr zum Auktionsbeginn!

Den Katalog mit allen Daten zu den Angus-Verkaufsfärsen können Sie hier downloaden.

Wir sind gespannt auf Ihr Interesse und freuen uns auf Ihren Besuch!

#  Name       geb. Abstammung 200T-W. 365T-W. RZF Züchter
1 Liane ANG     23.02.2016 Denny x Infinite 112/1011   107 Agrofarm Naturrind GmbH
2 BOW Moeve ANG r BIO 25.08.2016 Ibrahim x Harker 121/1344 112/1052 104 Karl-Heinz Krach
3 AVW Hera ANG r BIO 10.10.2016 GKA Karow x AVW King 106/1161 108/1022 102 Dietz Kagelmann
4 GKA Lorelei AA sw   02.11.2016 Rochus K x REA Kombi  122/1279 109/1016 107 Gut Karow GbR
5 EAZ Balu ANG sw   14.11.2016 Terron x Next Day 110/1375 120/1240 102 Dieter Meyer
6 Weise ANG r   15.11.2016 REA Calgary x Champ   122/1282 109 Mathias Weise
7 Emy AA sw   26.11.2016 Admiral x Ermaster 109/1328 116/1185 109 Bischoff PTR GmbH
8 Rosenrot ANG r   26.11.2016 Ecco x AA Politur 103/1106 110/1116 102 Herbert Weiershäuser
9 PMC Peggy ANG r   12.12.2016 Pater x PMC Ignac 111/1161 123/1132 111 Natur-Agrar Waren GmbH
10 AZH Bellinda AA r ET 14.12.2016 Ozzo x Barndance 121/1657 114/1325 120 Rainer Henz
11 AZH Carmen AA sw   15.12.2016 Ozzo x Highlander 114/1446 103/1097 114 Rainer Henz
12 PMC Pamina ANG r   29.12.2016 Pater x PMC Franklin 102/1058 99/892 110 Natur-Agrar Waren GmbH
13 Elena AA sw BIO 04.01.2017 Precision x Rito 593 91/1100 98/1108 114 Marc u. Holger Born
14 Balea   r   04.03.2017 PMC Moses x KEA Radom 87/1030   103 Henry Richter
15 HAZ Poni   sw   15.03.2017 Clashi x Panta 97/952   102 Walter Heymann

 

 

Einladung zu den 33. Deutschen Angustagen

Die 33. Deutschen Angustage werden von Freitag, dem 22. Juni, bis Sonntag, dem 24. Juni, in Rheinland-Pfalz und dem Saarland stattfinden.

Alle Interessierten können sich hier das Programm und die Anmeldung herunterladen. Bitte klicken Sie auf "weiterlesen".

Weiterlesen: Einladung zu den 33. Deutschen Angustagen

Anguszüchter des FHB auf der 13. Fleischrindernacht am 3. März in Hamm präsent

Die deutschen Anguszüchter können auf das noch kurze Jahr 2018 durchaus mit Freude und Stolz zurückblicken. Auf den Fleischrindertagen in Ilshofen, Alsfeld und Verden wurde die Rasse Angus in einer bisher nicht gekannten Vielfalt, aber auch Qualität präsentiert und diskutiert – und sehr gut verkauft. Dies ist für die Gemeinschaft der Angushalter und -züchter eine sehr erfreuliche Entwicklung, zeigt sie doch zum einen das sehr große Interesse an unserer Rasse und zum anderen die Suche nach dem richtigen Weg, der sich für jeden, je nach Betriebssituation, anders gestalten dürfte.

Weiterlesen: Anguszüchter des FHB auf der 13. Fleischrindernacht am 3....

Eigenleistungsprüfung -Station- für Angus-Bullen 2017

Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse aus der Eigenleistungsprüfung für Angusbullen in Everswinkel liegen mittlerweile vor. Von den 15 eingestallten Jungbullen ist einer vorzeitig ausgeschieden, die anderen 14 haben das Ziel mit sehr guten Leistungen und sehr gutem Erscheinungsbild erreicht. Besonders der sehr gut geprüfte „Westfalica Amando“ Sohn Alfonso von Franz Löer aus Bad Wünnenberg gefiel einer französischen Ankaufkommission so gut, dass er die Reise nach Frankreich antreten konnte, um auf einer ET-Station für die Verbreitung deutscher Angusgenetik zu sorgen. Das Interesse an den im Katalog aufgeführten Tieren war schon im Vorfeld erfreulicherweise sehr rege. Der Verkauf erfolgt wie im vergangenen Jahr telefonisch direkt über das FHB oder den Züchter.
Auf Wunsch vieler Interessenten werden wir im nächsten Jahr Ende August einen Besichtigungstermin einführen, um die Möglichkeit zu bieten die Prüflinge anzuschauen.

Weiterlesen: Eigenleistungsprüfung -Station- für Angus-Bullen 2017

Eigenleistungsprüfung für Angusbullen in NRW 2017

Mit 15 Prüfkandidaten ist die Kapazität der Prüfstation für Angusbullen auf dem Betrieb Dr. Lütke-Bornefeld in Everswinkel auch in diesem Jahr wieder voll ausgeschöpft. Die Ergebnisse der vergangenen Jahre haben eindrucksvoll gezeigt, zu welchen Mastleistungen die jungen Angusbullen der Zuchtbetriebe des FHB in NRW befähigt sind.

Weiterlesen: Eigenleistungsprüfung für Angusbullen in NRW 2017